Schlagwort-Archive: Liebe

Geliebt

Weil ER deine Väter geliebt und ihre Nachkommen erwählt hat, führte er dich mit seinem Antlitz, mit seiner großen Kraft, aus Ägypten,..

Deuteronium 4,37;

sondern weil der HERR euch geliebt hat und weil er den Schwur hielt, den ER euren Vätern gegeben hat, führte der HERR euch heraus mit starker Hand, und befreite dich aus dem Sklavenhaus, aus der Hand Pharaos, des Königs von Ägypten.

Deuteronium 7,8

Von Ferne ist mir Der HERR erschienen: mit unendlicher Liebe habe ich dich geliebt, darum habe ich dich zu mir gezogen aus Güte.

Jeremia 31,3

Aber Jesus ihn angeblickt habend, hat er ihn geliebt und sagte zu ihm: Eines fehlt dir: Geh hin, verkaufe alles was du hast und gib es den Armen dann wirst du einen Schatz im Himmel haben und komm her, folge mir!

Markus 10,21

Darum sage ich dir: Vergeben sind ihre vielen Sünden, weil sie viel geliebt hat; wem aber wenig vergeben wird, liebt wenig.

Lukas 8,48

Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er den einzigen Sohn gab, damit jeder Glaubende an ihn nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.

Johannes 3,16

Aber vor dem Fest des Passa wusste Jesus, dass seine Stunde gekommen war, dass er hinübergehe aus dieser Welt zum Vater, geliebt habend die Seinen in der Welt, liebte er sie bis zum Ende.

Johannes 13,1

Wie mich der Vater geliebt hat, habe ich euch auch geliebt; bleibt in meiner Liebe!

Johannes 15,9

Der HERR aber, der reich ist an Barmherzigkeit, hat uns wegen seiner großen Liebe, mit der er uns geliebt hat, obwohl wir tot waren durch die Übertretungen, mit Christus lebendig gemacht – durch Gnade seid ihr gerettet.

Epheser 2,4-5

Seid also Nachahmer als geliebte Kinder des Herrn, und wandelt in Liebe, wie auch Christus uns geliebt hat, und sich selbst als Gabe und Opfer dahingegeben hat, dem HERRN zu einem Duft von Wohlgeruch.

Epheser 5,2

Ihr Männer, liebt die Frauen, gleichwie auch Christus die Gemeinde geliebt hat und sich selbst dahingegeben hat für sie, …

Epheser 5,25

Darin ist die Liebe: nicht dass wir den HERRN geliebt haben, sondern dass er uns geliebt hat und seinen Sohn gesandt hat als Versöhnung für unsere Sünden.

1 Johannes 4,10

Wir lieben, weil er uns zuerst geliebt hat.

1 Johannes 4,19

Wir sind eins

Strahlen brechen viele aus einem Licht,
unser Licht heißt Christus.
Strahlen brechen viele aus einem Licht
und wir sind eins durch ihn.

Zweige wachsen viele aus einem Stamm.
Unser Stamm heißt Christus.
Zweige wachsen viele aus einem Stamm
und wir sind eins durch ihn.

Gaben gibt es viele, Liebe vereint.
Liebe schenkt uns Christus.
Gaben gibt es viele, Liebe vereint –
und wir sind eins durch ihn.

Dienste leben viele aus einem Geist.
Geist von Jesus Christus.
Dienste leben viele aus einem Geist –
und wir sind eins durch ihn.

Glieder sind es viele, doch nur ein Leib.
Wir sind Glieder Christi.
Glieder sind es viele, doch nur ein Leib –
und wir sind eins durch ihn.

EG 268
Text: Dieter Trautwein 1976 nach dem schwedischen „Lågorna är många, Ijuset är ett“ von Anders Frostenson (1972) 1974

Armen helfen

Es schulden aber wir, die Starken, die Schwächen der Schwachen zu tragen, und nicht uns selbst zu Gefallen zu leben.

Römer 15,1

Wer immer in der Welt seinen Lebensunterhalt hat und sieht seinen bedürftigen Bruder und verschliesst sein Herz vor ihm, wie bleibt da die Liebe Gottes in ihm?

1 Johannes 3,17

Geben sollst du, du sollst deinem armen Bruder willig geben.

Dein Herz soll sich nicht erbosen, wenn du ihm gibst, denn um dieser Sache willen wird der HERR, dein Gott, dich segnen in all deinem Tun, in allen deinen Geschäften. Denn es wird immer Arme geben im Land, darum gebiete ich dir: Öffnen sollst du deine Hand deinem gebeugten, dürftigen Bruder in deinem Land.

Deuteronium 15, 10-11

Der Gerechte erkennt die Sache der Armen; der Gottlose versteht es nicht zu erkennen.

Sprüche 29,7

Ich will

Kann es immer nach unserem Willen gehen? Was sträubt sich in uns so sehr, unseren Willen einem anderen unterzuordnen? Wieviel Unfriede entsteht, weil jeder es anders will? Wie schwierig ist es für uns den Willen eines andern zu tun? Warum schaffen wir das so oft nicht? Fragen wir überhaupt danach, was die anderen wollen? Lassen wir den Willen der anderen mehr gelten als unseren eigenen? Oder versuchen wir unseren starrsinnigen, unbeugsamen Willen durchzusetzen – sogar in unbedeutenden Dingen? Wissen immer nur wir, was das Gute, das Beste ist oder lassen wir auch andere Meinungen gelten? Ich will weiterlesen

Arbeit

Sollte Arbeit nicht Freude machen? Warum gibt es in der Arbeit immer wieder Probleme in der Zusammenarbeit? Warum können wir nicht immer gut miteinander auskommen? Wird in ihrem Unternehmen schlecht über den Chef oder über Kollegen geredet? Wie sehr sind wir mit uns selbst beschäftigt? Werden wir für andere zum Segen oder zur Plage? Was bedeutet Arbeit für Sie? Austauschbare Ware? Schöpferisches Handeln? Produktionsfaktor? Erwerbstätigkeit? Spekulation? Unentgeltliche gemeinnützige Leistung? Forschen und entwickeln? Gewalttätigkeit? Identität? Sinn? Ursache für Krankheit? Arbeit weiterlesen

Herrschen oder dienen?

Bin ich geschaffen worden um zu herrschen oder zu dienen? Wem dienen wir? Kann man Gott und dem Vaterland dienen? Der Größte unter euch soll euer Diener sein! Was ist damit gemeint? Sind wir wirklich frei oder sind wir Sklaven unserer Begierden. Macht der HERR wirklich frei? Können wir Gottes Gnade durch Gutes tun verdienen? Schaffen wir das, dem HERRN dienen oder versagen wir dabei immer wieder? Herrschen oder dienen? weiterlesen

Opfer

Will der HERR Opfer? Welchen Zweck haben die Opfer? Welche Bedeutung kommt ihnen heute zu? Können wir mit dem HERRN handeln? Was hat Jesus zum Opfern gesagt? Hat Jesus das Opferbusiness abgeschafft?  Welche Opfer sind am kostbarsten? Was können wir mit unseren Opfern vollbringen? Zeigen wir unsere Dankbarkeit gegenüber dem HERRN mit unseren Opfern? Sollen wir einem Bettler immer Geld geben? Opfer weiterlesen

Dankgebet

Vater, ich danke Dir von ganzem Herzen.
Vater, ich juble und jauchze und lobe und preise Dich.
Vater, ich danke Dir für Deinen Sohn, unseren Bruder und Herrn Jesus Christus.
Vater, ich danke Dir, dass Jesus meine ganze Schuld auf sich genommen hat.
Vater, ich danke Dir für Deine grenzenlose Liebe und Barmherzigkeit,
Vater, ich danke Dir, für den unermesslichen Reichtum, mit dem du uns beschenkst. Dankgebet weiterlesen

Über das Böse und das Gute

Warum gibt es soviel Böses auf der Welt? Wie beurteilen wir, was böse und was gut ist? Kann aus dem Bösen auch etwas Gutes entstehen? Wie gehen wir damit um? Wie zeigt sich das Böse? Wie kommen wir dagegen an? Woher kommen die bösen Gedanken in uns? Gibt es eine Macht des Bösen? Warum predigen viele das Gute und tun das Böse? Über das Böse und das Gute weiterlesen

Weisungen

Liebe den HERRN, deinen Gott, von ganzem Herzen, mit ganzem Willen und mit deinem ganzen Verstand!

Liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst!

Ihr sollt einander lieben! Genauso wie ich euch geliebt habe, sollt ihr einander lieben!

Niemand liebt mehr als einer, der sein Leben für seine Freunde opfert.

Liebt eure Feinde und betet für alle, die euch verfolgen.

Ihr sollt also vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.

Behandelt die Menschen so, wie ihr selbst von ihnen behandelt werden wollt.

Ich aber sage euch: Schon wer auf seinen Bruder oder seine Schwester zornig ist, gehört vor Gericht. Wer zu seinem Bruder oder seiner Schwester sagt: ‚Du Idiot‘, gehört vor das oberste Gericht. Und wer zu seinem Bruder oder seiner Schwester sagt: ‚Geh zum Teufel‘, gehört ins Feuer der Hölle.

Helft euch gegenseitig, wo ihr Probleme habt, und wo es mal hart auf hart kommt, da seid für den anderen da. Das ist nämlich genau das, was Jesus von euch will.

Verurteilt nicht andere, damit Gott nicht euch verurteilt! Denn euer Urteil wird auf euch zurückfallen, und ihr werdet mit demselben Maß gemessen werden, das ihr bei anderen anlegt.

Wenn ihr den andern vergebt, was sie euch angetan haben, dann wird euer Vater im Himmel euch auch vergeben. Wenn ihr aber den andern nicht vergebt, dann wird euer Vater euch eure Verfehlungen auch nicht vergeben.

Redet nicht schlecht übereinander. Denn wer jemand Schlechtes nachsagt, oder ihn verurteilt, der verstößt gegen Gottes Gesetz. Anstatt es zu befolgen spielt er sich als Richter auf.

Deshalb bist du nicht zu entschuldigen, Mensch, jeder, der da richtet; denn worin du den anderen richtest, verdammst du dich selbst; denn du, der du richtest, tust dasselbe.

Strafe

Haben wir Angst vor dem strafenden HERRN? Werden wir mit Krankheiten und Leiden für unseren Ungehorsam bestraft? Hilft die Strafandrohung Verbrechen vorzubeugen? Wie gehen wir mit unseren Schuldgefühlen um? Warum konnte es in christlichen Erziehungsheimen zu unvorstellbaren Fehlentwicklungen kommen? Wo blieb da die christliche Nächstenliebe? Hilft uns Strafandrohung unseren ewigen VATER mehr zu lieben? Ist der barmherzige VATER für die Kreuzigung Jesu verantwortlich? Hätte Jesus nicht auch freigelassen werden können? Wie geht der Beste aller Väter mit seinen ungehorsamen Kindern um? Strafe weiterlesen

Gottesbild

Wir können den HERRN nicht verstehen und begreifen. Sein Wesen lässt sich nicht in einem Bild darstellen. ER übersteigt Raum und Zeit. Der HERR ist etwas Unaufteilbares. Sein Handeln ist für uns Menschen unergründlich. Jede menschliche Aussage ist menschlich und wird dem HERRN nicht gerecht. Wir können als Menschen nicht über den HERRN reden. Wir können nur darüber reden, wie der HERR mit den Menschen handelt. Die Heiligen Schriften berichten, wie er sich für die Menschen einsetzt. Wir sind dem HERRN nicht gleichgültig. ER sucht uns und redet mit uns: „Wo bist du? Wo ist dein Bruder? Was hast du getan?“ Gottesbild weiterlesen