Archiv der Kategorie: Ethik

Gericht

Was muss ich getan haben, um das ewige Leben zu empfangen?

Siehe Lukas 10,25

Du sollst lieben den HERRN, deinen Gott, mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft und mit deinem ganzen Denken und deinen Nächsten wie dich selbst.

Lukas 10,27

Der an ihn Glaubende wird nicht gerichtet; aber der nicht Glaubende ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des einzig geborenen Sohnes Gottes.

Johannes 3,18

Der Glaubende an den Sohn hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht gehorcht, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm.

Johannes 3,36

Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr, wird hineinkommen in das Reich der Himmel, sondern der den Willen meines Vaters in den Himmeln tut.

Matthäus 7,21

Jesus sagte zu seinen Jüngern: Wahrlich, ich sage euch: Ein Reicher wird schwer in das Reich der Himmel hineinkommen.

Matthäus 19,23

Der unbarmherzige Gläubiger wird den Folterknechten übergeben. Matthäus 18,23-35

So wird auch mein himmlischer Vater euch tun, wenn ihr nicht eurem Bruder von Herzen vergebt.

Matthäus 18,35

Lasst beides gemeinsam wachsen (Weizen und Beikraut) bis zur Ernte, und in der Zeit der Ernte werde ich zu den Erntearbeitern sagen: Sammelt zuerst das Beikraut und bündelt es in Bündeln um es zu verbrennen, aber den Weizen sammelt in meine Scheune.

Matthäus 13,30

Ich aber sage euch: für jedes unnütze Wort, das die Menschen reden, werden sie Rechenschaft ablegen, am Tag des Gerichts.

Matthäus 12,36

Denn der Vater richtet auch niemand, denn das ganze Gericht hat er dem Sohn gegeben

Johannes 5,22

Denn nicht sandte Gott den Sohn in die Welt, damit er richtet die Welt, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird.

Johannes 3,17

Deshalb bist du nicht zu entschuldigen, o Mensch, jeder, der da richtet; denn worin du den anderen richtest, verdammst du dich selbst; denn du, der du richtest, tust dasselbe. Wir wissen aber, dass das Gericht Gottes der Wahrheit entsprechend über die ergeht, die so etwas tun. Denkst du aber dies, o Mensch, der du die richtest, die so etwas tun, und dasselbe verübst, dass du dem Gericht Gottes entfliehen wirst? Oder verachtest du den Reichtum seiner Gütigkeit und Geduld und Langmut und weißt nicht, dass die Güte Gottes dich zur Buße leitet? Nach deiner Störrigkeit und deinem unbußfertigen Herzen aber häufst Du dir selbst Zorn auf für den Tag des Zorns und der Offenbarung des gerechten Gerichtes Gottes, der einem jeden vergelten wird nach seinen Werken: denen, die mit Ausdauer in gutem Werk Herrlichkeit und Ehre und Unvergänglichkeit suchen, ewiges Leben; denen jedoch, die von Selbstsucht bestimmt und der Wahrheit ungehorsam sind, der Ungerechtigkeit aber gehorsam, Zorn und Grimm. Bedrängnis und Angst über die Seele jedes Menschen, der das Böse vollbringt, sowohl des Juden zuerst als auch des Griechen; Herrlichkeit aber und Ehre und Frieden jedem, der das Gute wirkt, sowohl dem Juden zuerst als auch dem Griechen. Denn es ist kein Ansehen der Person bei Gott. Denn so viele ohne Gesetz gesündigt haben, werden auch ohne Gesetz verloren gehen; und so viele unter Gesetz gesündigt haben, werden durch Gesetz gerichtet werden – es sind nämlich nicht die Hörer des Gesetzes gerecht vor Gott, sondern die Täter des Gesetzes werden gerechtfertigt werden. Denn wenn Nationen, die kein Gesetz haben, von Natur dem Gesetz entsprechend handeln, so sind diese, die kein Gesetz haben, sich selbst ein Gesetz. Sie beweisen, dass das Werk des Gesetzes in ihren Herzen geschrieben ist, indem ihr Gewissen mit Zeugnis gibt und ihre Gedanken sich untereinander anklagen oder auch entschuldigen – an dem Tag, da Gott das Verborgene der Menschen richtet nach meinem Evangelium durch Jesus Christus.

Römer 2,1-16 (revidierte Elberfelder)

Und wenn jemand nicht in dem Buch des Lebens geschrieben gefunden wurde, wurde er in den See des Feuers geworfen.

Offenbarung 20,15

Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde…

Offenbarung 21,1

Kehrt um (ändert euren Sinn) und glaubt an die frohe Botschaft.

Markus 1,15

Himmel

Nur Güte und Gnade werden mir folgen alle Tage meines Lebens und ich kehre zurück ins Haus des HERRN lebenslang

Psalm 23, 6

Im Hause meins Vaters sind viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, würde ich euch gesagt haben: Ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten.

Johannes 14,2-3

Denn unser Bürgerrecht ist in den Himmeln, von woher wir auch den Herrn Jesus Christus als Retter erwarten, der unseren Leib der Niedrigkeit umgestalten wird zur Gleichgestalt mit seinem Leib der Herrlichkeit, nach der wirksamen Kraft, mit der er vermag, auch alle Dinge sich zu unterwerfen.

Philipper 3,20-21

Denn wir wissen, dass wenn unser irdisches Zelthaus zerstört wird, wir einen Bau von Gott haben, ein nicht mit Händen gemachtes ewiges Haus in den Himmeln.

2 Korinther 5,1

Der Herr wird mich retten von jedem bösen Werk und mich in sein himmlisches Reich hineinretten. Ihm sei die Herrlichkeit von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

2 Tim 4,18

Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der nach seiner großen Barmherzigkeit uns wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi aus den Toten zu einem unbefleckten und unverwelklichen Erbteil, das in den Himmeln aufbewahrt ist für euch.

1 Petrus 1,3-4

Quelle: Elberfelder Übersetzung

Unser Erbe

Ewiges Leben und Ruhe

…hat er am Ende dieser Tage zu uns geredet im Sohn, den er zum Erben aller Dinge eingesetzt hat, durch den er auch die Welten gemacht hat;

Hebräer 1,2

dem Vater danksagend, der euch fähig gemacht hat zum Anteil am Erbe der Heiligen im Licht;

Kolosser1,12

Der Vater liebt den Sohn und hat alles in seine Hand gegeben. Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht gehorcht, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm.

Johannes 3, 35-36

Und in ihm haben wir auch ein Erbteil erlangt, die wir vorherbestimmt waren nach dem Vorsatz dessen, der alles nach dem Rat seines Willens wirkt,…

Er erleuchte die Augen eures Herzens, damit ihr wisst, was die Hoffnung seiner Berufung, was der Reichtum der Herrlichkeit seines Erbes in den Heiligen

Epheser 1, 11.18

Unser Erbe weiterlesen

Liebesbeziehung

Du kennst mich ganz genau, all mein Denken und Trachten, alle meine Wege und alle meine Worte

Psalm 139,1

Du hast uns vorherbestimmt und gerettet

Epheser 1,11

Ehe ich dich im Mutterschoß bildete, habe ich dich erkannt, und ehe du aus dem Mutterleib hervorkamst, habe ich dich geheiligt: zum Propheten für die Nationen habe ich dich eingesetzt.

Jeremia 1,5

Und er hat aus einem jede Nation der Menschen gemacht, dass sie auf dem ganzen Erdboden wohnen, wobei er festgesetzte Zeiten und die Grenzen ihrer Wohnung bestimmt hat.

Liebesbeziehung weiterlesen

Wir sind seine Kinder

Deuteronium 14,1

Ihr seid Kinder des HERRN, eures Gottes. Ihr sollt euch eines Toten wegen keine Einschnitte machen und euch nicht kahl scheren über der Stirn,

Deuteronium 32,5-6

Eine verkehrte und verdrehte Generation hat gegen mich gefrevelt,
in ihrer Schande wollen sie nicht mehr seine Kinder sein.
Ist das euer Dank an den HERRN, du törichtes und unweises Volk?
Ist er nicht dein Vater, der dich geschaffen hat,
ist er nicht, der dich gemacht und gefestigt hat?

Wir sind seine Kinder weiterlesen

Worte zur Liebe

Johannes Tauler: Gott verlangt nur Liebe.

Levitikus 19,18 Du sollst dich nicht rächen und den Kindern deines Volkes nichts nachtragen und sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Ich bin der HERR.

Levitikus 19,34 Wie ein Einheimischer unter euch soll euch der Fremde sein, der bei euch als Fremder wohnt; du sollst ihn lieben wie dich selbst. Denn Fremde seid ihr im Land Ägypten gewesen. Ich bin der HERR, euer Gott.

Josua 23,11 So achtet um eures Lebens willen genau darauf, den HERRN, euren Gott, zu lieben!

Sprüche 10,12 Hass erregt Zänkereien, aber Liebe deckt alle Vergehen zu.

Sprüche 17,9 Wer Vergehen zudeckt, strebt nach Liebe; wer aber eine Sache immer wieder aufrührt, entzweit Vertraute.

Psalm 18,2 David sprach: Ich liebe dich, HERR, meine Stärke!

Psalm 31,24 Liebet den HERRN, alle seine Frommen!

Psalm 109,5 Sie haben mir Böses für Gutes erwiesen und Hass für meine Liebe:

Psalm 116,1 Ich liebe den HERRN, denn er hörte meine Stimme, mein Flehen.

Worte zur Liebe weiterlesen

Verletzungen

Treffen wir aber nicht öfters auf verschiedene, ja sogar konträre Sichtweisen bei derselben Sache? Habe ich immer Recht? Warum sieht der andere die Sache völlig anders? Warum stellt er sich als den Guten und mich als den Bösen dar, wo ich doch das umgekehrt sehe? Wozu sollen solche Schläge, Angriffe und Beleidigungen gut sein? Wie viel soll ich mir noch gefallen lassen?`Was ist die Wahrheit? Wo irrt mein Gegenüber, wo irre ich mich? Wie unterschiedlich, ja gegensätzlich, können Sachverhalte doch betrachtet und empfunden werden? Erzählen wir nicht immer nur unsere Sichtweise, unsere Verletzungen? Wie brutal können Menschen mit Worten aufeinander einschlagen? Wie rechthaberisch, rücksichtslos und verletzend können sie dabei auftreten?

Verletzungen weiterlesen

Eins

Es ist ein Gott und Vater aller, der da ist über allen und durch alle und in allen.

  • ein Leib
  • ein Geist
  • eine Hoffnung
  • ein Herr
  • ein Glaube
  • eine Taufe

Epheser 4, 4-6

Eine Welt, alles ist eins! Alles hängt voneinander ab und miteinander zusammen.

anders

Wenn wir eins sind, ist alles anders!

Der Herr ist anders, als alle anderen (Matthäus 11 download putty ,29)

Wer unter euch groß werden will, der soll euer Diener sein (Markus 10,43)

Den Mitmenschen die Füße waschen und nicht ihre Köpfe (Johannes 13,5)

Weil Gottes Geist in euch wohnt, seid ihr anders (Römer 8,9)

Anders leben: sein Kreuz auf sich nehmen, sich verleugnen, sein Leben hingeben (Matthäus 16, 24-27)

Ich lebe, doch nicht ich, sondern Christus lebt in mir (Galater 2,20)

Keine Angst

Wer im Schutz des Höchsten wohnt

und im Schatten des Allmächtigen bleibt,

spricht zum HERRN:

Meine Zuflucht, meine Sicherheit,

mein Gott, dem ich vertraue.

ER ist es, der dich rettet aus der Schlinge des Jägers

und aus allem Verderben.

ER breitet seine Flügel über dich

und unter seinen Schwingen findest du Zuflucht,

Schild und Schutzmauer ist seine Treue.

Du brauchts keine Angst vor den Schrecken der Nacht zu haben,

auch nicht vor Überfällen bei Tag,

vor der Seuche, die im Dunkeln schleicht,

vorm Fieber, das das am Mittag wütet.

Fallen auch tausend zu deiner Seite

und zehntausend rings um dich –

so wird es doch dich nicht trefffen.

Mit deinen Augen wirst du sehen,

wie den Gottlosen vergolten wird.

DU, HERR, bist meine Zuflucht.

Du hast den Höchsten zu deiner Zuflucht gemacht,

Böses wird dir nicht widerfahren,

kein Unheil darf sich deinem Haus nahen.

Denn seinen Engeln befiehlt ER,

dich zu behüten auf allen deinen Wegen.

Auf den Händen tragen sie dich,

damit dein Fuß nicht über einen Stein stopert.

Über Löwen und Schlangen wirst du schreiten,

magst sie niedestampfen ohne dir zu schaden.

Er hängt an mir und darum will ich ihn retten.

Ich schütze ihn, denn er kennt meinen Namen.

Er ruft mich und ich antworte ihm,

Ich bin bei ihm in der Not,

ich befreie ihn und ehre ihn.

Ich sättige ihn mit langem Leben

und lasse ihn mein Heil schauen.

Psalm 91


Mangelnde Loyalität

Wer sich meiner und meiner Worte schämt in diesem ehebrecherischen und sündigen Geschlecht, dessen wird sich auch der Menschensohn schämen, wenn er kommen wird in der Herrlichkeit seines Vaters mit den heiligen Engeln.

Markus 8, 38

Glaubwürdig ist das Wort und aller Annahme wert:

Weil wir unsere Hoffnung auf den lebendigen Gott gesetzt haben, darum mühen wir uns ab und kämpfen wir, denn er ist der Retter aller Menschen,  ganz besonders der Gläubigen.

1 Timotheus 4,9-10

Nichs Schlechtes über andere sagen

„Hört auf damit schlecht übereinander zu reden, liebe Brüder und Schwestern! Wer seinen Bruder oder seine Schwester schlecht macht oder sie richtet, redet schlecht über die Weisungen des HERRN und verurteilt diese. Wenn du aber die Weisungen des HERRN verurteilst, folgst du nicht seinen Weisungen, sondern spielst dich als Richter auf.

Einer ist Weisungsgeber und Richter, der HERR, der retten und verderben kann. Du aber, wer bist du, der über seinen Mitmenschen richtet?“

Jakobus 4,11-12

Opfer

Will der HERR Opfer? Welchen Zweck haben die Opfer? Welche Bedeutung kommt ihnen heute zu? Können wir mit dem HERRN handeln? Was hat Jesus zum Opfern gesagt? Hat Jesus das Opferbusiness abgeschafft?  Welche Opfer sind am kostbarsten? Was können wir mit unseren Opfern vollbringen? Zeigen wir unsere Dankbarkeit gegenüber dem HERRN mit unseren Opfern? Sollen wir einem Bettler immer Geld geben? Opfer weiterlesen

Lasst uns umkehren!

Wir wollen ein Traumhaus, ein Traumauto, einen Traumurlaub, einen Traummann oder eine Traumfrau, einen Traumjob, Reichtum, gesund leben, exzellent essen und trinken, geehrt werden, geliebt werden, gesund sein, gesunde Nahrung, ein langes Leben, Spaß haben, Sonderangebote und Schnäppchen sammeln, viel besitzen, andere beeindrucken, Frieden und Gerechtigkeit, unsere Ruhe haben…. Kurz gesagt: Wir wollen das Leben in vollen Zügen genießen. Ungeheure Verlockungen werden uns täglich angeboten. Wir leben unbedacht drauf los.

Wie hoch ist der Preis, den wir dafür zahlen müssen?

Armut, Leiden, Krankheit, Sucht, Sterben, Innere Unruhe, Lärm, Stress, Zukunftsangst, Einsamkeit, sinnlose Zerstreuungen, Neid, Misstrauen, Betrug, Enttäuschung, Bosheit, Mobbing, Zerfall, Zerstörung, Ausbeutung, Hochmut, Anschuldigungen, Rechthaberei, Kritiksucht, in den Schmutz ziehen, Verleumdung, Beleidigung, Lästerung, Verletzung, Lüge, Machtmissbrauch, Parteilichkeit, Ungerechtigkeit, Eitelkeit, Egoismus, Geldgier, Raffinesse,  Habsucht, Vergnügungssucht, Stolz, Hochmut, Krieg, Gewalt, Mord, Unterdrückung, Undank, Schuldenberge, Verwüstung, Verseuchung, Müll, Vernichtung der eigenen Reserven…

Wir sind auf dem falschen Weg

Umkehren heißt, das Richtige tun. Es genügt nicht die Botschaften zu hören, was richtig und was falsch ist, wir müssen auch danach leben. Es genügt nicht, zu wissen, was richtig ist. Wir müssen es auch tun. Lebt nicht länger so, wie ihr jetzt lebt. Macht es besser. Erkennt den HERRN, liebt ihn und ehrt ihn. Liebt eure Mitmenschen. In Gedanken, Worten und Werken. Kehrt zurück zu den Worten des HERRN. Kehrt zurück zum HERRN.