Erntedank 2015

Sollen wir Gott nicht danken? Gott sei Dank, der alles wachsen lässt. Auch in diesem Jahr war die Ernte wieder sehr gut.  Die Vielfalt auf dem Storchenacker wird jedes Jahr größer. Südländisches Gemüse findet sich immer mehr auf dem Storchenacker. Trotz Wassermangels ist fast alles gelungen. Wir danken dem HERRN, der uns vor Unwetter und Hagel bewahrt hat. Wir danken für das tägliche Brot. Wir danken für die überreiche Ernte in diesem Jahr.

4 Gedanken zu „Erntedank 2015“

  1. Hallo zusammen,
    ich danke dem Herrn für die reiche Gabe und freue mich jedesmal wie alles wächst und das ohne ständige Bewässerung, Düngung, Pestizide, Insektizide, etc.
    Kann mir vielleicht jemand einen Tipp geben womit ich es bei meinen Karotten zu tun habe? Einige Karotten haben eine Art weiße Schicht, sieht so ähnlich aus wie die Salatwurzellaus. Im Netz hbe ich bisher nichts gefunden.

      1. das ist eine sehr gute Idee, lieber Rudi, denn in jeder Region und auch in jedem Jahr gibt es ab und zu sehr große Unterschiede, wie ich bei der Kohlrabisorte „Gigant“ dieses Jahr feststellen musste. Diese schon ältere Sorte hatte in diesem Jahr extrem zu leiden und einige der Pflanzen wurden mit der Kohlhernie (einem Pilz) befallen und fielen regelrecht in sich zusammen. Andere bildeten nicht nur einen Kohlrabi, sondern viele an einer Pflanze.

    1. ein Foto von den Möhren wäre hilfreich. Es hört sich an, wie eine Pilzinfektion.
      Was ich dieses Jahr beobachtete sind bei den Kartoffeln invasive Quecken, die sich mit spitzen Wurzeln durch eine Vielzahl unserer Kartoffeln bohrten. So etwas habe ich noch nie vorher gesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei + sechzehn =