Zitate

Ungerechte

Weh denen, die das Böse gut nennen und das Gute böse,
die Finsternis zum Licht und das Licht zur Finsternis machen, die Bitteres süß und Süßes bitter machen!

Weh denen, die sich für weise und gescheit halten!
Weh denen, die Helden im Weintrinken und tüchtige Kerle im Mischen von Rauschgetränken sind.
Die gegen Bestechung aus einem Schuldigen einen Gerechten machen und Gerechten ihre Gerechtigkeit absprechen!

Jesaja 5,20-22

Geldgier

Die Geldgier ist eine Wurzel alles Bösen. Einige sind ihr so verfallen, dass sie vom Glauben abgeirrt sind und sich selbst viele Schmerzen zugefügt haben. Du aber, Mensch Gottes, fliehe davor. Erstrebe dagegen Gerechtigkeit, Frömmigkeit, Glauben, Liebe, Geduld und Sanftmut.

1 Timotheus 6,9-11

Siehe auch:  Markus 10,23-25
Matthäus 5,20 und 6,33

Nichs Schlechtes über andere sagen

„Hört auf damit schlecht übereinander zu reden, liebe Brüder und Schwestern! Wer seinen Bruder oder seine Schwester schlecht macht oder sie richtet, redet schlecht über die Weisungen des HERRN und verurteilt diese. Wenn du aber die Weisungen des HERRN verurteilst, folgst du nicht seinen Weisungen, sondern spielst dich als Richter auf.

Einer ist Weisungsgeber und Richter, der HERR, der retten und verderben kann. Du aber, wer bist du, der über seinen Mitmenschen richtet?“

Jakobus 4,11-12

Leben

IMG_0684

„Wenn aber der Ungerechte umkehrt von all seinen Verfehlungen, die er getan hat, alle Weisungen des HERRN hütet  und gerecht und mitmenschlich handelt, soll er leben, er muss nicht sterben.

Alle seine Vergehen, die er getan hat, werden ihm nicht zugerechnet, durch seine Mitmenschlichkeit, die er getan hat, wird er leben.

Habe ich denn Gefallen am Sterben eines Ungerechten? spricht Gott, der HERR: nicht daran, dass er von seinem Weg umkehrt und lebt?  “

Hesekiel 18,21-23

Glaube wie ein Senfkorn

Mai 2014 032

„…da ich mir vorher einen Götzen aus der Gelehrsamkeit gemacht, sah ich nun, daß Glaube wie ein Senfkorn mehr gelte als hundert Säcke voll Gelehrsamkeit, und daß  alle zu den Füßen Gamaliels erlernte Wissenschaft als Dreck zu achten sei gegen die überschwengliche Erkenntnis Jesu Christi unseres Herrn.“

Quelle: Klassiker des Protestantismus, Das Zeitalter des Pietismus: August Hermann Francke, S. 3970