Jonas Gebet

Ich rief in meiner Angst zum HERRN
und Er erhörte mich.
Ich schrie aus dem allertiefsten Innern,
und Du hörtest meine Stimme.
Mich hatten die Fluten in die Tiefe geworfen,
ins Herz der Meere,
die Strömung umspülte mich.
Alle deine Brandungen und Wellen
kamen über mich.

Und ich sprach: Ich bin verstoßen,
von deinen Augen hinweg,
dürfte ich je nur wieder blicken
in dein Heiligtum!
Die Wasser tobten um mich bis in die Seele,
die Wirbelflut umringte mich,
Seetang war mir ums Haupt geschlungen.
Zu den Gründen der Berge sank ich hinab.
Die Riegel der Erde waren für  immer hinter mir zugesperrt.
Da zogst Du mein Leben aus dem Schlamm,
HERR, mein Gott.
Als meine Seele sich in mir verzehrte,
dachte ich an den HERRN,
zu dir kam mein Gebet,
in dein Heiligtum.
Die nichtige Götzen verehren,
verlassen ihre Gnade.
Ich aber, mit der  Stimme des Lobpreises
will ich dir Opfer bringen –
was ich versprochen habe erfüllen.
Die Rettung ist beim HERRN.

Jona 2,3-10

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 2 =