Fragen

Fragen des Herrn:

Wo bist du? (Welche Stellung hast du eingenommen?)

Wer hat dir zum Bewusstsein gebracht, dass du nackt bist?

Warum hast du das getan?

Warum bist du zornig, und warum ist dein Blick gesenkt?

Ist es nicht so, wenn du Gutes tust, kannst du  frei aufblicken?

Wo ist dein Bruder?

Woher kommst du und wohin gehst du?

Was ist dies in deiner Hand?

Wie lange hast du dich geweigert, dich vor mir zu beugen?

Was schreist du zu mir?

Wie lange weigert ihr euch noch, meine Weisungen und Lehren zu hüten?

Wie lange will dieses Volk mich verhöhnen?

Wie lange wollen sie mir nicht vertrauen, bei all den Zeichen, die ich in ihrer Mitte getan habe?

Bis wann soll es dieser schlechten Gemeinde geduldet werden, dass sie Aufruhr gegen mich anstiftet?

Was sind das für Leute bei dir?

Habe ich dir nicht geboten, dass du stark und fest sein sollst?

Steh auf, warum liegst du so auf deinem Angesicht?

Bis wann wollt ihr ungerecht richten und die Gottlosen begünstigen?

Wohin könnt ihr noch geschlagen werden, da ihr euch immer weiter entfernt?

Wozu sollen mir eure Opfer dienen?

 

Fragen Jesu:

Was sucht ihr?

Was willst du?

Wen suchst du?

Willst du gesund werden?

Wenn ihr nur die liebt, die euch lieben, welchen Lohn könnt ihr dafür erwarten?

Wenn ihr allein eure Brüder grüßt, was tut ihr dann Besonderes?

Begreift ihr noch nicht, und versteht ihr nicht?

Kann etwa ein Blinder einen Blinden leiten?

Augen habt ihr – könnt ihr nicht sehen? Ohren habt ihr – könnt ihr nicht hören?

Wer von euch kann mit Sorgen seiner Lebenslänge auch nur eine Elle hinzufügen?

Was aber siehst du den Splitter, der in deines Bruders Auge ist, den Balken aber in deinem Auge nimmst du nicht wahr?

Warum habt ihr solche Angst? Habt ihr denn noch immer keinen Glauben?

Warum erwägt ihr Böses in euren Herzen?

Was nützt es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber sein wahres Selbst einbüßt? Was kann ein Mensch als Lösegeld für sein Leben geben?

Was sagt  ihr zu mir: Herr, Herr! und tut nicht, was ich sage?

Wenn ich zu euch über die Dinge auf der Erde rede, und ihr glaubt mir nicht, wie könnt ihr glauben, wenn ich über himmlische Dinge rede?

Was versucht ihr mich?

Was hat euch Mose geboten?

Wenn ihr aber der Tora nicht glaubt, wie könnt ihr mir glauben?

Irrt ihr nicht deshalb, weil ihr weder die Schriften noch die Kraft Gottes kennt?

Wenn ich die Wahrheit sage, warum glaubt ihr mir dann nicht?

Viele gute Werke vom Vater habe ich euch sehen lassen. Für welches  dieser Werke wollt ihr mich steinigen?

Ärgert euch meine Rede?

Wollt  ihr auch  weggehen?

Mein Gott, mein Gott, wozu hast du mich verlassen?

Wie könnt ihr glauben, die ihr Ehre voneinander empfangt, und die Ehre, die vom alleinigen Gott ist, nicht sucht?

Versteht ihr, was ich für euch getan habe?

Wusstet ihr nicht, dass ich in dem sein muss, was meines Vaters ist?

Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und der Vater ist in mir?

Liebst du mich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + 10 =