Zustand der Welt

Alle sind unter der Sünde.

Da ist kein Gerechter, auch nicht einer.

Da ist keiner, der zur Einsicht kommt.

Da ist keiner, der Gott sucht.

Alle haben sich abgewendet.

Miteinander sind sie unbrauchbar.

Da ist keiner der sich in Redlichkeit übt, auch nicht ein einziger.

Ihr Kehle ist ein offenes Grab.

Mit ihren Zungen handeln sie betrügerisch.

Schlangengift ist unter ihren Lippen.

Ihr Mund ist voll Verwünschung und Härte,

Ihre Füße sind schnell dabei Blut zu vergießen.

Verwüstung und Not säumen ihre Wege.

Den Weg des Friedens haben sie nicht erkannt.

Es ist keine Furcht Gottes vor ihren Augen.

Römer 3,10-18