Archiv der Kategorie: Angst

Trost

Gepriesen der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Erbarmungen und Gott allen Trostes, der uns tröstet in all unserer Bedrängnis, damit wir die trösten können, die in allerlei Bedrängnis sind, durch den Trost, mit dem wir selbst von Gott getröstet werden. Denn wie die Leiden des Christus überreich auf uns kommen, so ist auch durch den Christus unser Trost überreich. Sei es aber, dass wir bedrängt werden, so ist es zu eurem Trost und Heil; sei es, dass wir getröstet werden, so ist es zu eurem Trost, der wirksam wird im geduldigen Ertragen derselben Leiden, die auch wir leiden. Und unsere Hoffnung für euch steht fest, da wir wissen, dass, wie ihr der Leiden teilhaftig seid, so auch des Trostes. *
2. Korinther 1,3-7

Deswegen tröstet und erbaut einer den anderen wie ihr es auch schon tut.
2. Thessalonicher 5,11

Ich will euch trösten, wie einen,den seine Mutter tröstet: an Jerusalem sollt ihr getröstet werden.
Jesaja 66, 13

Zu der Zeit wirst du sagen: Ich preise dich, HERR, der du mir zornig warst: Dein Zorn hat sich gewendet und du hast mich getröstet.
Jesaja 12,1

Wenn der Tröster kommt, den ich euch vom Vater schicken werde, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, der wird Zeugnis ablegen über mich.
Johannes 15,26

Aber ich sage euch die Wahrheit: Es nützt euch, dass ich fortgehe. Denn wenn ich nicht fortgehe, wird der Tröster nicht zu euch kommen. Wenn ich aber hingehe, werde ich ihn zu euch schicken. Und gekommen, wird er die Welt überführen über die Sünde und über die Gerechtigkeit und über das Gericht.
Johannes 16,7-8

Dies habe ich euch gesagt, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Bedrängnis, aber seid getrost, ich habe die Welt besiegt.
Johannes 16,33

Wer will Anklage erheben gegen die Auserwählten des HERRN? Der HERR ist es, der gerecht spricht.
Römer 8,33

Wir wissen aber, dass den Liebenden, der HERR alles zum Guten verhilft, denen, die nach seinem Vorsatz berufen sind.
Römer 8,28

In allem werden wir bedrängt, aber nicht bedrückt, zweifelnd aber nicht verzweifelnd.
2 Korinther 4,8

Deswegen werden wir nicht mutlos, sondern wenn auch unser äußerer Mensch vernichtet wird, wird unser innerer Mensch doch Tag für Tag erneuert. Denn das gegenwärtig Leichte unserer Bedrängnis, bewirkt in uns ein ewiges Gewicht an Herrlichkeit über alles Maß hinaus.
2. Korinther 4,16-17

Kommt her zu mir, alle sich Abmühenden und Beladenen, und ich will euch zur Ruhe bringen. Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir, weil ich sanftmütig und demütig im Herzen bin, und ihr werdet Ruhe finden für eure Seelen, denn mein Joch ist sanft und meine Last leicht.
Matthäus 11,28-30

Der HERR ist mein Hirte,

mir wird nichts mangeln,

ER lagert mich auf grünen Auen,

ER führt mich zu stillen Wassern.

ER erquickt meine Seele.

ER leitet mich in Pfaden der Gerechtigkeit

um seines Namens willen.

Auch wenn ich gehen muss durch das Tal des Todesschattens,

fürchte ich nichts Böses,

denn du bist bei mir,

dein Stab und deine Stütze, die trösten mich.

Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde

und salbest mein Haupt mit Öl, und schenkst mir voll ein.

Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang

und ich werde heimkehren ins Hause des HERRN.
Psalm 23

Ich will jauchzen und mich freuen an deiner Gnade,dass du mein Elend gesehen, auf die Bedrängnisse meiner Seele geachtet hast.
Du hast mich nicht der Feindeshand ausgeliefert,
und stelltest mein Füße auf weiten Raum.
Psalm 31,8-9

ich habe den HERRN gesucht und er hat mir geantwortet,
aus allen meinen Ängsten hat er mich befreit.
Psalm 34,5

Rufe mich am Tag der Drangsal, ich will dich erretten und du wirst mich ehren.
Psalm 50,15

Denn seinen Boten befiehlt er, dich zu hüten auf all deinen Wegen,
auf den Händen tragen sie dich, damit dein Fuß nicht an einen Stein stoße.
Psalm 91,11-12

Er heilt, die gebrochenen Herzens sind und er verbindet ihre Wunden.
Psalm 147,3

Kann es so weitergehen?

Viele Menschen machen sich Sorgen, wie es weitergeht. Naturkatastrophen, Armut, Hungersnöte, Kriege, Terrorismus, Flüchtlingsströme, Umweltverschmutzung, Korruption, Ausbeutung, Landverbrauch, Wissensexplosion, Kurzlebigkeit, Abschottung und Grenzzäune, steiles Wachstum der Hilfsbedürftigkeit, notwendige Ausweitung der Hilfsprogramme, zunehmende Ungerechtigkeit, Unehrlichkeit und Unsicherheit – all dies kann mit Recht Zukunftsängste auslösen. In den reichen Ländern wenden sich die Menschen immer mehr vom HERRN und seinen Ordnungen ab. Ich frage mich, warum so viele nicht an die Zukunftsoffenbarungen in den Heiligen Schriften glauben. Kann es so weitergehen? weiterlesen

Angst

Wovor haben Sie Angst? Ist es die Gesundheit? Geld? Liebe? Freundschaft? Rente? Haben Sie Angst vor zu viel Nähe oder vor dem Verlassenwerden? Angst vor Verlust? Angst die falschen Entscheidungen zu treffen? Angst sich zu blamieren? Angst weiter zu leben? Angst vor dem Sterben? Angst die Kontrolle zu verlieren? Angst vor dem Fremden? Vor Veränderungen? Angst vor Terrorismus und Krieg? Angst vor Raketenbeschuss? Vor Gewalttätern? Vor Ansteckung? Vor bösen Träumen? Vor Spinnen oder Schlangen? Vor Gott? Angst seinen Glauben zu bekennen? … Angst weiterlesen

Der HERR rettet

Von David *. …
Den HERRN will ich preisen zu jeder Zeit,
nie will ich aufhören, ihm zu danken.
Was er getan hat, will ich rühmen.
Hört es, ihr Unterdrückten, und freut euch!
Preist mit mir die Taten des HERRN;
lasst uns gemeinsam seinen Namen ehren!

Ich wandte mich an den HERRN
und er antwortete mir;
er befreite mich von allen meinen Ängsten.
Wenn ihr zum HERRN blickt,
dann leuchtet euer Gesicht,
euer Vertrauen wird nicht enttäuscht.
Hier steht einer, der um Hilfe rief.
Der HERR hat ihn gehört
und ihn aus jeder Bedrängnis gerettet.
Alle, die dem HERRN gehorchen,
umgibt sein Engel mit mächtigem Schutz
und bringt sie in Sicherheit.

Erprobt es doch selbst und erlebt es:
Der HERR ist gütig!
Wie glücklich sind alle,
die bei ihm Zuflucht suchen!
Ihr, die ihr dem HERRN gehört,
unterstellt euch ihm!
Wer ihm gehorcht, kennt keine Not.
Selbst starke Löwen leiden oftmals Hunger;
doch wer zum HERRN kommt,
findet alles, was er zum Leben nötig hat.

Kommt, junge Leute, hört mir zu!
Ich will euch sagen, was es heißt,
Gott ernst zu nehmen und mit ihm zu leben:
Wollt ihr von eurem Leben etwas haben
und möglichst lange glücklich sein?
Dann nehmt eure Zunge gut in Acht,
damit ihr nicht lügt und niemand verleumdet!
Kehrt euch vom Bösen ab und tut das Gute!
Müht euch mit ganzer Kraft darum,
dass ihr mit allen Menschen in Frieden lebt!

Der HERR hat ein offenes Auge für alle,
die ihm die Treue halten,
und ein offenes Ohr für ihre Bitten.
Denen, die Böses tun, widersteht er
und lässt die Erinnerung an sie mit ihnen sterben.
Doch wenn seine Treuen rufen, hört er sie
und rettet sie aus jeder Bedrängnis.
Wenn sie verzweifelt sind
und keinen Mut mehr haben,
dann ist er ihnen nahe und hilft.

Wer dem HERRN treu bleibt,
geht durch viele Nöte,
aber aus allen befreit ihn der HERR.
Er bewahrt ihn so unversehrt,
dass ihm kein Knochen gebrochen wird.
Doch wer Unrecht tut,
den bringt sein Unrecht um.
Wer die Vertrauten des HERRN hasst,
wird seiner Strafe nicht entgehen.

Der HERR rettet das Leben aller,
die bei ihm Schutz suchen;
sie haben kein Unheil zu fürchten.

 

* Psalm 34, Gute Nachricht Bibel, Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart 1977

Selbstmord

Was kann ich tun, wenn alles ausweglos erscheint? Wenn die Situation unerträglich wird? Wenn ich völlig verzweifelt bin und nicht mehr ein oder aus weiß? Wenn ich versagt habe? Mangel an Geborgenheit empfinde? Wenn ich verlassen wurde? Wenn ich den anderen nur noch zur Last falle? Wenn niemand mehr für mich da ist? Wenn die Krankheit unheilbar ist? Wenn in einer tiefen Lebenskrise alles dunkel, schwierig und schlimm erscheint? Wenn alles sinnlos erscheint? Wenn das Zusammenleben unglücklich ist? Wenn finanzielle Nöte einen erdrücken? Wenn ich mein Gesicht und mein Ansehen verloren habe? Wenn ich es nicht mehr aushalte? Wenn ich das Gefühl habe unfähig zu sein? Wenn ich keine Zukunft mehr sehe? Wenn ich nicht mehr leben will? Selbstmord weiterlesen

Strafe

Haben wir Angst vor dem strafenden HERRN? Werden wir mit Krankheiten und Leiden für unseren Ungehorsam bestraft? Hilft die Strafandrohung Verbrechen vorzubeugen? Wie gehen wir mit unseren Schuldgefühlen um? Warum konnte es in christlichen Erziehungsheimen zu unvorstellbaren Fehlentwicklungen kommen? Wo blieb da die christliche Nächstenliebe? Hilft uns Strafandrohung unseren ewigen VATER mehr zu lieben? Ist der barmherzige VATER für die Kreuzigung Jesu verantwortlich? Hätte Jesus nicht auch freigelassen werden können? Wie geht der Beste aller Väter mit seinen ungehorsamen Kindern um? Strafe weiterlesen