Archiv der Kategorie: Liebe

Worte zur Liebe

Johannes Tauler: Gott verlangt nur Liebe.

Levitikus 19,18 Du sollst dich nicht rächen und den Kindern deines Volkes nichts nachtragen und sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Ich bin der HERR.

Levitikus 19,34 Wie ein Einheimischer unter euch soll euch der Fremde sein, der bei euch als Fremder wohnt; du sollst ihn lieben wie dich selbst. Denn Fremde seid ihr im Land Ägypten gewesen. Ich bin der HERR, euer Gott.

Josua 23,11 So achtet um eures Lebens willen genau darauf, den HERRN, euren Gott, zu lieben!

Sprüche 10,12 Hass erregt Zänkereien, aber Liebe deckt alle Vergehen zu.

Sprüche 17,9 Wer Vergehen zudeckt, strebt nach Liebe; wer aber eine Sache immer wieder aufrührt, entzweit Vertraute.

Psalm 18,2 David sprach: Ich liebe dich, HERR, meine Stärke!

Psalm 31,24 Liebet den HERRN, alle seine Frommen!

Psalm 109,5 Sie haben mir Böses für Gutes erwiesen und Hass für meine Liebe:

Psalm 116,1 Ich liebe den HERRN, denn er hörte meine Stimme, mein Flehen.

Worte zur Liebe weiterlesen

Frieden

Warum bekommen wir das mit dem Frieden nicht hin? Warum ist das so schwierig, Frieden miteinander zu halten. Schaffen wir Menschen es nicht gut miteinander auszukommen? Wie viel Kriege und wie viel Hass gibt es auf dieser Welt? Zwischen Ländern, ethnischen Gruppen, Andersglaubenden, Parteien, Nachbarn, Verwandten, Familienangehörigen. Kann man Frieden durch Gewalt herbeiführen? Frieden weiterlesen

Weisungen

Liebe den HERRN, deinen Gott, von ganzem Herzen, mit ganzem Willen und mit deinem ganzen Verstand!

Liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst!

Ihr sollt einander lieben! Genauso wie ich euch geliebt habe, sollt ihr einander lieben!

Niemand liebt mehr als einer, der sein Leben für seine Freunde opfert.

Liebt eure Feinde und betet für alle, die euch verfolgen.

Ihr sollt also vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.

Behandelt die Menschen so, wie ihr selbst von ihnen behandelt werden wollt.

Ich aber sage euch: Schon wer auf seinen Bruder oder seine Schwester zornig ist, gehört vor Gericht. Wer zu seinem Bruder oder seiner Schwester sagt: ‚Du Idiot‘, gehört vor das oberste Gericht. Und wer zu seinem Bruder oder seiner Schwester sagt: ‚Geh zum Teufel‘, gehört ins Feuer der Hölle.

Helft euch gegenseitig, wo ihr Probleme habt, und wo es mal hart auf hart kommt, da seid für den anderen da. Das ist nämlich genau das, was Jesus von euch will.

Verurteilt nicht andere, damit Gott nicht euch verurteilt! Denn euer Urteil wird auf euch zurückfallen, und ihr werdet mit demselben Maß gemessen werden, das ihr bei anderen anlegt.

Wenn ihr den andern vergebt, was sie euch angetan haben, dann wird euer Vater im Himmel euch auch vergeben. Wenn ihr aber den andern nicht vergebt, dann wird euer Vater euch eure Verfehlungen auch nicht vergeben.

Redet nicht schlecht übereinander. Denn wer jemand Schlechtes nachsagt, oder ihn verurteilt, der verstößt gegen Gottes Gesetz. Anstatt es zu befolgen spielt er sich als Richter auf.

Deshalb bist du nicht zu entschuldigen, Mensch, jeder, der da richtet; denn worin du den anderen richtest, verdammst du dich selbst; denn du, der du richtest, tust dasselbe.

Der HERR ist gut zu allen

Der HERR ist gut zu allen.
ER sieht über die Verfehlungen von uns Menschen hinweg
und gibt uns Zeit putty , umzukehren und uns zu bessern.
Er straft uns nicht, wie wir es verdienten,
unsere Verfehlungen zahlt er uns nicht heim.
So unermesslich groß wie der Himmel
ist seine Güte zu denen, die ihn ehren.
Wie ein Vater sich seiner Kinder erbarmt,
so erbarmt sich der HERR über alle,
die ihn ehren und lieben.

Freude

Warum weinen wir manchmal vor Freude? Warum können Freude und Traurigkeit solche Emotionen bei uns auslösen? Machen wir uns bei Geschenken nicht zuvor Gedanken, wie wir dem anderen eine Freude machen können? Haben Sie schon mal eine innere Freude verspürt, wenn Sie Hilfsbedürftigen Gutes tun? Können Sie sich über das Glück des anderen mitfreuen?  Ist die Freude des anderen nicht ein Geschenk für uns selber? Wie angenehm und friedlich ist es, wenn wir anderen Freude bereiten können. Haben Sie schon mal in der Freude des anderen etwas Göttliches aufblitzen sehen? Freude weiterlesen

Gottesbild

Wir können den HERRN nicht verstehen und begreifen. Sein Wesen lässt sich nicht in einem Bild darstellen. ER übersteigt Raum und Zeit. Der HERR ist etwas Unaufteilbares. Sein Handeln ist für uns Menschen unergründlich. Jede menschliche Aussage ist menschlich und wird dem HERRN nicht gerecht. Wir können als Menschen nicht über den HERRN reden. Wir können nur darüber reden, wie der HERR mit den Menschen handelt. Die Heiligen Schriften berichten, wie er sich für die Menschen einsetzt. Wir sind dem HERRN nicht gleichgültig. ER sucht uns und redet mit uns: „Wo bist du? Wo ist dein Bruder? Was hast du getan?“ Gottesbild weiterlesen

Gerechtigkeit

Gibt es Gerechtigkeit unter den  Menschen? Wer von uns weiß genau, was im Einzelfall gerecht ist? Kennen wir die heimlichen Gedanken und Absichten des Anderen?  Werden wir nicht zu schnell selbstgerecht und richten unsere eigene Gerechtigkeit auf? Keiner von uns kann gerecht sein. Wenn wir unseren Partner kritisieren, dann kommt sofort der Gegenangriff. Wenn jemand angegriffen wird, dann kommt sofort der Gegenschlag. Der Gegenschlag kann nicht gerecht sein. Das bekommen wir nicht hin. Und so provoziert jeder Gegenschlag einen weiteren Gegenschlag. Wir können nicht wissen, was im Einzelfall gerecht ist. Deshalb werden wir schuldig. Das Ergebnis: Wir sind alle verloren. Gerechtigkeit weiterlesen